U-Bhf Bergmannstrasse (U6)

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die sehr belebte Bergmannstrasse brauch eine U-Bahnhaltestelle (U6).

Metadaten zu diesem Vorschlag

Bewertung dieses Vorschlags

Dieser Vorschlag kann noch nicht bewertet werden. Die Redaktion und der Autor des Vorschlags müssen die Funktion erst freischalten.

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

13 Kommentare zu “U-Bhf Bergmannstrasse (U6)

  1. Zudem müsste der Tunnel dort dann völlig neugebaut werden, da Bahnsteige in einer Steigung nicht mehr zulässig sind.

    1. Korrekt. Zumal der Haltestellenabstand mal sehr fragwürdig ist. Ich möchte auch nicht wissen was dieser Bahnhof unter diesen Umständen kosten würde (100 Mio??) und welchen Nutzen-Kosten-Faktor er hätte.

  2. Ich würde zunächst den M19 wieder zum U-Bahnhof Platz der Luftbrücke führen, damit die Barrierefreiheit an diesem Bahnhof hergestellt wird, allerdings mit Umstieg zur U6 am Mehringdamm. Denn aufgrund des Denkmalschutzes und der Bauart des Bahnhofs, wird dieser einer der letzten im Berliner U-Bahnnetz sein, der einen Aufzug erhalten wird. Somit wäre auch die Bergmannstraße wieder besser erschlossen.

    1. Nein. Diese Verbindung war schon zu Zeiten des Flugbetriebs in Tempelhof nicht mehr ausgelastet. Vom Halleschen Tor kommt man mit dem 248er barrierefrei zum PdL.

      1. Allerdings gibt es hier noch keinen Aufzug zur U6… toller Service. Und wenn ich mir die Sanierungsgeschwindigkeit der Bahnhöfe, bzw. die Einbaugeschwindigkeit der Aufzüge anschaue, dann kann man noch einiges draufpacken. Hauptsache billig… Mehringdamm ist noch immer nicht fertig saniert. Es werden immer mehr Bahnhöfe Aangefangen, aber die schon seit Monaten und teilweise Jahren im „Bau“ befindlichen werden einfach nicht fertig. Wird Zeit, dass der Betriebsbereich für Instandhaltung mal aufgeräumt wird…

        1. Man merkt mal wieder sehr deutlich, dass du keine Ahnung vom Geschehen hast. Die bauabreiten erfordern nicht nur die Zusammenarbeit von vielen verschiedenen Gewerken und ausführenden Firmen, sie brauchen auch lange Genehmigungsphasen und zig einzelne Abnahmen der Baustufen. Dazu kommt, dass oftmals erst während der Sanierung die wirklichen Schäden erkannt werden können.

          1. Gähn, deine Stammtischparolen kommen bei mir nicht an… Ich weiß, wovon ich rede. Mehringdamm dauert bereits über 4 Jahre, Kaiserin-Augusta-Straße über 3 Jahre… Es ist keine Seltenheit mehr, dass einzelne Bahnhöfe so langwierig saniert werden. Früher hat man in dieser Zeit ganze Strecken errichtet. Wird eben zeit, dass mal mächtig durch die Büros gefegt wird… denn auch bei den Bauabnahmen, scheint man diverse Augen zuzudrücken, wenn man die teilweise schiefen Fliesen usw. sieht… Aber rede dir ruhig alles schön…

  3. Du kloppst doch hier Stammtischparolen raus wie „da muss mal durch die Büros gefegt werden“. Mehr als Planen, Ausschreiben, Zuschlag erteilen, Genehmigungen einholen, Bauüberwachung und -abnahme (+Mängellisten und Gutachten…) ist nunmal nicht drin.

     

    Welche Strecke wurde denn bitte in 3-4 Jahren errichtet?

Kommentare sind geschlossen.