TVO auf der Schiene: Neue S6 von Bernau / Buch nach Schönefeld / BER (über Wartenberg, Springpfuhl, Biesdorf-Süd, Wuhlheide und Spindlersfeld)

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Dieser Vorschlag ist noch in Arbeit, aber der Autor wird ihn in Kürze fertigstellen.

Beschreibung des Vorschlags

Mein hiesiger Vorschlag behandelt die Notwendigkeit einer schnellen tangentialen Nord-Süd-Verbindung im Osten Berlins.

Die asphaltmäßige Verbindung zwischen Märkischer Allee (B158) und Glienicker Weg bzw. darüber hinaus ist schon lange und immer wieder in Planung. Korrekterweise sollte man die Chance nutzen, den vorhandenen Bahdamm entlang der gesamten Trassen auszubauen bzw. aufzurüsten, um den ÖPNV auf der Schiene gleichermaßen positiv auszubauen und somit im Voraus einen Großteil des Personenverkehrs im östlichen Berlin von der Straße auf die Schiene verlegen zu können.

Die neu geschaffene Linie würde von Buch (oder Bernau) kommend, sich südwärts bis zum Bahnhof Schönefeld durchziehen und vorhandene S-Bahnstränge sowie ausbaufähige Bahntrassen effektiv vereinen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Bewertung dieses Vorschlags

Dieser Vorschlag kann noch nicht bewertet werden. Die Redaktion und der Autor des Vorschlags müssen die Funktion erst freischalten.

11 Kommentare zu “TVO auf der Schiene: Neue S6 von Bernau / Buch nach Schönefeld / BER (über Wartenberg, Springpfuhl, Biesdorf-Süd, Wuhlheide und Spindlersfeld)

      1. Ja, das wäre denkbar.

        Habe nun auch noch einige ähnliche Vorschläge gefunden. Natürlich bleibt zu überlegen, ob das S-Bahn-Konzept auf der gesamten Strecke umgesetzt werden kann/könnte, oder ob man eine Regionalbahn/Regionalexpresslinie im Ring fahren ließe.

          1. Beziehen Sie sich direkt auf einen Regio im Außenring oder auf den Außenring, den sie für unnötig halten?
            Ich weiß nicht, von wo Sie kommen, aber von den äußeren Stadtbezirken (Kaulsdorf, Wartenberg, Ahrensfelde, Bernau, etc.) ist es sehr, sehr – sagen wir einfach – anstrengend um in den nächsten Außenbezirk zu kommen. Ein gutes Beispiel dafür ist eine Strecke Spandau – Spindlersfeld. Pendler müssen zwei Mal umsteigen, um anschließend in eine „alle 20 Minuten“ S-Bahn einzusteigen. Selbiges gilt für eine Strecke von Wannsee / Potsdam nach Mariendorf. Eigentlich ist diese Siedlung nur zwanzig Minuten (Luftlinie) entfernt, man muss aber schön über eine Stunde fahren, nur um dorthin zu kommen. So kann das nicht weiter gehen.

  1. Ich verstehe mehrere Streckenabschnitte nicht. Wie stellst du dir denn die Kurve vom BAR zur S2 vor? Du hast ja eine S-Bahn eingezeichnet und keine Regionalbahn, weshalb ich gerne wüsste, wie du die Kurve dort hinzaubern willst. Auch frage ich mich, was der Abschnitt in Schönefeld soll. Dort gibt es bereits eine S-Bahntrasse. Warum soll man jetzt noch neben die Regiogleise S-Bahngleise legen? Wo ist da der Mehrwert? Auch frage ich mich, wie die Einfädelung zur S7/75 klappen soll. So wie du es eingezeichnet hast, kreuzt du Regiogleise. Und noch mal in den Norden: Warum soll in Buch noch eine S-Bahnstation gebaut werden? Vor allem wie stellst du dir das wenden vor, wenn dort schon die S2 im 10 min Takt vorbei fährt?

    Wenn da bitte klommt den BAR nehmen und Karower Kreuz als Umstiegspunkt wählen. Wir brauchen keine weitere Linie auf dem Abschnitt nach Buch.

  2. „Beziehen Sie sich direkt auf einen Regio im Außenring oder auf den Außenring, den sie für unnötig halten?“

     

    Auf reine Ringzüge auf dem Außenring.
    „Ich weiß nicht, von wo Sie kommen, aber von den äußeren Stadtbezirken (Kaulsdorf, Wartenberg, Ahrensfelde, Bernau, etc.) ist es sehr, sehr – sagen wir einfach – anstrengend um in den nächsten Außenbezirk zu kommen.“

     

    Nor lohnen sich für diese Verkehre keine Schnellbahnen. Dafür wollen zu wenig Leute diese Relationen fahren.

     

    „Ein gutes Beispiel dafür ist eine Strecke Spandau – Spindlersfeld. Pendler müssen zwei Mal umsteigen, um anschließend in eine „alle 20 Minuten“ S-Bahn einzusteigen.“

     

    Solche Beispiele kann ich dir auch umgedreht bringen. Wichtiger ist die Frage: „Wie viele Leute aus Spandau wollen nach Spindlersfeld?“

     

    „Selbiges gilt für eine Strecke von Wannsee / Potsdam nach Mariendorf. Eigentlich ist diese Siedlung nur zwanzig Minuten (Luftlinie) entfernt, man muss aber schön über eine Stunde fahren, nur um dorthin zu kommen. So kann das nicht weiter gehen.“

     

    (S7+)S1+X76 soll über eine Stunde dauern? Bitte keine Übertreibungen.

     

    Durchgehende Außenringzüge würden auch nicht weniger Umsteigevorgänge generieren.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen