Erkner Blumberg

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Eine Verbindung von Erkner nach Blumberg halte ich für sinnvoll, weil somit Erkner eine weitere Linie bekommt und damit besser an das Netz mit den umliegenden Ortschaften erschlossen wird. Die Route soll dabei entweder durch Woltersdorf, oder an der A100, über Rüdersdorf, Schöneiche bis zur Trasse der S5 führen. Die Linie würde dann über Ahrensfelde weiter nach Blumberg führen.
Alternativ kann diese Linie auch nach Karow, Pankow oder Hohen Neuendorf West geführt werden.
Längerfristig können Teile dieser Linie auch als Außenring benutzt werden.
Hauptsächlich soll die Linie das Verbinden der Straußberger S Bahn und die Erkner Bahn verbinden, um einen Umweg über Ostkreuz zu verhindern und die umliegenden Ortschaften besser zu erschließen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Bewertung dieses Vorschlags

Dieser Vorschlag kann noch nicht bewertet werden. Die Redaktion und der Autor des Vorschlags müssen die Funktion erst freischalten.

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

7 Kommentare zu “Erkner Blumberg

  1. Dir ist hoffentlich bewusst, das es Fahrgäste brauch, damit eine Linie sich alleine refinanzieren kann? Auch ist die bekannt, dass die Linie ziemlich viel Tunnellage haben muss, so wie du sie eignezeichnet hast? Und dir ist hoffentlich auch bekannt, welchen Kurvenradius eine S-Bahn brauch um „abzubiegen“?

    1. Ich möchte mal sehen, wie dieAnwohner z.Bsp von Woltersdorf reagieren! Mitten auf ihrer Hauptstraße ne S-Bahn! Außerdem fährt dort ne Tram, die eh schon nicht ausgelastet ist!

  2. Dieser Vorschlag ist beim Wachstum einer Stadt wie Berlin durchaus relevant. Zumindest sollte man die Trassen die noch nicht verbaut sind freihalten. In spätestens 20 Jahren ist Erkner nicht mehr jwd sondern mittendrin. Dann wird von „überdimensioniert“ nicht mehr die Rede sein.

    1. Quatsch bleibt Quatsch. Berlin wird in 20 Jahren auch nicht 10 Mio Einwohner haben. Wenn ich daran erinnern darf, dass Berlin schon mal bei 4,5 Mio war, welche es bestenfalls bis 2036 werden können. Da war die Gegend auch nicht so krass bebaut, dass solch eine Führung auch nur ansatzweise relevant gewesen wäre.

        1. Ich wünsche auch schöne Weihnachten.

          Auch in 10 Jahren brauchen wir darüber nicht reden. Erkner hat derzeit 11.600 Einwohner. Dort besteht bereits eine S-Bahnverbindung. Selbst wenn man jetzt eine Verdooplung bis 2036 zu Grunde legt, also 25000 Einwohner, reicht ein S-Bahnanschluss vollkommen aus. Bernau hat derzeit 37000 Einwohner und hat auch nur ein S-Bahnanschluss und nicht mal ein 10 min Takt.

          Hinzukommt, dass es dort einfach keine Nachfrage gibt, nach so einer Verbindung. Es fährt nicht mal ein Bus im 60 min Takt auf dieser Strecke. Also warum sollte da eine S-Bahn mind. im 20 min Takt fahren? Wer soll dort aufeinmal wohnen oder arbeiten?

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen